Impressum:
Joachim & Annette Louis
Bäumlstr. 19; 82178 Puchheim
Email: info@africa-wildtours.com
pictures by louis
Viele Informationen zu den Ländern des südlichen Afrikas unter: Afrika-Online

Liebe Leserinnen und Leser, wir bemühen uns aktuelle Veränderungen, die euch auch interessieren könnten und uns widerfahren sind bzw. zu Ohren kamen, hier wiederzugeben. Wir erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit!

Unser Gästebuch
Touren 2017
Allgemeines
Wir
Ausrüstung
Reiseberichte
Verlag
Kontakt
Impressum
Tiere
Menschen






Sonnenaufgang am Kwando, Mundumo NP, Mai 2009, Bild: Louis
Bild darüber: Jochentestet eine Wasserquerung am Kwai, Mai 2009
Bild weiter oben:
Elefanten im Etosha, Oktober 2008, Bild: Louis
Bild darüber: Löwin pirscht, Moremi 2009

Bei Interesse an einer Tour, bitte eine email an info@africa-wildtours.com schicken!!

Neuigkeiten

 

Uganda: Gorillatracking ist im Bwindi auch für körperlich eingeschränkte Menschen möglich.

Tanzania: Buchung von Private Campsites in der Serengeti möglichst vor Ort in Arusha vornehmen.

Botswana: Die zeitliche Einschränkung die River Front im Chobe zu befahren, gilt für Camper im Ihaha "nur" während der Hochsaison

Südafrika: Namaqua Nationalpark/Skilpad Flowers Reserve, kaum einer kennt diese Gebiete, dabei sind sie traumhaft schön. Wer nicht auf große Tiere aus ist, sondern sich auch an kleineren erfreut und zudem Landschaftsgenuss sucht, ist hier richtg

Südafrika: Das Richtersveld ist eine eigene Klasse für sich. Wer den Kokerboomkloof Campsite bucht, sollte damit rechnen, dass auf den ausgewiesenen vier Flächen bis zu 8 Gruppen sein dürfen!

Malawi: Das Majete Game Reserve mausert sich unter der African Park Leitung. Ein Besuch wert!

Mosambik: Die Besiedelung des Niassa Nationalpark nimmt so stark zu, dass man von einem Scheitern des Projekts Mensch-Tier im gemeinsamen Lebensraum sprechen muss )

Botswana: Ab Februar 2012 wird die Chobe River Front nur noch eingeschränkt "normalen" Touristen zur Verfügung stehen. Das Recht zum Befahren bestimmter Loops erhalten dann nur noch die top-hochpreisigen Lodgegäste innerhalb des Parks. Wir bedauern diese Entwicklung!

Tansania: Es kommt keine Straße, dafür aber eine Bahn durch die Serengeti. Nicht ganz so schlimm, aber dennoch ein Einschnitt in dieses hochgradig sensible Gebiet. Es bleibt eine Frage der Zeit wie lange es noch die klassische große Migration der Zebras und Gnus geben wird. Schade!

Zambia: Wie der Hupe-Verlag mitteilte, muss man nun in Zambia auf dem Flughafen 3 U$ bei Inlandsflügen und 5 U$ bei internationalen Flügen als Sicherheitsgebühr bezahlen.

Botswana: Im Savuti existiert nun eine Brücke über den Savuti (unseres Erachtens sehr häßlich). Zudem sind Dauerzelte gebaut worden. Restaurantbetrieb ist geplant (Desgleichen an der Third Bridge im Moremi), November 2010

Botswana: Die Strecke zwischen Nata und Kasane wird ausgebaut. Die Umleitungen selber sind deutlich besser als die vorige Straße. D.h. man kommt zügig voran.(Dezember 2010)

Botswana: Die Strecke nach Kachigau (Chobe Nationalpark Richtung Goha Gate, Savuti) ist größtenteils fertiggestellt. Man darf zwar offiziell noch nicht fahren, aber die meisten machen es dennoch (November 2010)

Sambia: Zwischen Chipata und dem South Luangwa (Mfuwe) wird die Straße ausgebaut. Im November 2010 konnte man auf rund 1/4 der Strecke dies bereits nutzen. Auch die Umleitungen sind in diesem Bereich deutlich besser als die ursprüngliche Seite. Unsere Fahrzeit wurde dadurch auf rund zwei dreiviertel Stunden verkürzt (statt 3,5 h)

Sambia: Die Strecke zwischen Chipata und Livingstone befindet sich momentan in einem ausgezeichneten Zustand. Man kann sie durchgehend (fast) ohne Schlaglöcher befahren. November 2010

Sambia: Der Eintritt zu den Victoriafällen beträgt nun seit dem Sommer 2010 20 U$. Ab September führen die Fälle auf der sambischen Seite so wenig Wasser, dass man hier keinen extra Besuch einplanen sollte, wenn man großartige Wasserfälle erwartet.